Veranstaltungen des Arbeitskreis im Rahmen der kulturellen Landpartie 26. Mai- 6. Juni 2022

(https://www.kulturelle-landpartie.de/orte/guestritz-kommune.html)

Rundweg Spurensuche: Auf den Spuren der NS Zwangsarbeit im eigenen Lebensumfeld
begleitete Rundgänge ( zu Fuß) während der KLP:
Do. 26. Mai , 12 Uhr
So. 29. Mai, 11.30Uhr
So. 05. Juni, 12 Uhr

begleitete Radtour entlang der Stationen des Rundweg
Mi, 01. Juni, 11 Uhr

Treffpunkt jeweils Güstritz Dorfmitte

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Kino und Filmgespräch: Geboren in Ravensbrück

21. März 2022, 20 Uhr im Kulturverein Platenlaase, 29479 Jameln


Der Dokumentarfilm schildert die Geschichte einer der wenigen Überlebenden, die im Konzentrationslager geboren wurden. Am 1. Dezember 1943 kam Ingelore Prochnows Mutter, im fünften Monat schwanger und 19 Jahre alt, ins Frauen-KZ Ravensbrück. Grund ihrer Inhaftierung: „Verkehr mit einem Polen“. Im April des folgenden Jahres brachte sie ihre Tochter zur Welt, die wie durch ein Wunder bis zur Befreiung überlebte. Aufgewachsen bei Adoptiveltern, erfuhr Ingelore erst 40 Jahre später von den Umständen ihrer Geburt und machte sich auf die Suche nach ihrer Geschichte. Diese Geschichte wird von ihr selbst erzählt und setzt sich aus Fragmenten, Dokumenten, Briefen nach und nach zusammen. Doch aus den Antworten entstehen neue Fragen.


D 2021 / R: J. v. Hertell / mit Ingelore Prochnow, Heike Rode, Klaus Prochnow, Frau Sonntag / 45 Min.


In Kooperation mit:

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Workshop:”Antisemitismus entschieden entgegentreten“

Workshop zu Hintergründen und Dimensionen des Antisemitismus

05.-06.März 2022, Kulturverein Platenlaase

Anders als häufig angenommen stellt Antisemitismus kein Phänomen der Vergangenheit
dar, sondern ist noch immer fester Bestandteil der deutschen Gesellschaft. In den
vergangenen Jahren wurden insbesondere antisemitische Verschwörungsmythen, welche
die Corona-Pandemie als das Ergebnis einer bewusst gesteuerten heimlichen Absprache
einiger Weniger deuteten, populär. Aber auch anlässlich militärischer
Auseinandersetzungen in Israel und den palästinensischen Gebieten kommt es immer
wieder zu massiven antisemitischen Ausschreitungen. Nicht zuletzt der Terroranschlag an
Jom Kippur 2019 in Halle hat einmal mehr gezeigt, dass Antisemitismus auch immer
wieder der Legitimation tödlicher Gewalt dient. Dabei finden sich antisemitische
Argumentationen nicht ausschließlich in Rechten Spektren wider, sondern reichen quer
durch alle gesellschaftlichen Milieus von der sog. „bürgerlichen Mitte“ über linksradikale
und religiös fundamentalistische Zusammenhänge. Dieser Zustand verunsichert politisch
Aktive sowie Zivilgesellschaft gleichermaßen und erschweren einen handlungssicheren
Umgang mit antisemitischen Phänomenen.
Was genau ist eigentlich Antisemitismus? Welche Spielarten hat Antisemitismus und
warum ist Antisemitismus ein so attraktives Deutungsangebot quer durch alle
gesellschaftlichen Milieus? Wieso sprechen wir von Antisemitismus als „Alltagsreligion“,
welche mit der bürgerlichen Gesellschaft verwoben ist? Wie lassen sich antisemitische
Verschwörungsmythen von einem Unbehagen gegenüber massiven staatlichen Eingriffen
in individuelle Freiheiten abgrenzen? Und wie können wir angesichts immer lauter
geäußerter antisemitischer Stereotype gegen diese aktiv werden?

Im workshop möchten wir uns dieser Thematik methodisch und interaktiv nähern, um gemeinsam den verschiedenen Dimensionen des
Antisemitismus und dessen gesellschaftlichen Funktionen auf den Grund zu gehen. Der
Workshop richtet sich in erster Linie an alle Interessierten ohne/mit wenigen
Vorkenntnissen

05.-06.03.2022
Samstag, 10-17 Uhr und Sonntag, 10-15 Uhr
Ort: Platenlaase

Anmeldung bitte per Mail an NS-Zwangsarbeit-ausstellung@riseup.net

gefördert durch:


“Antisemitismus entschieden entgegentreten”!

Vortrag „Antisemitismus und Verschwörungsmythen“
Mittwoch, 26.01.2022, 19:00 Uhr

Mit der Corona-Pandemie werden antisemitische Verschwörungsmythen wieder häufiger
geäußert: In der Phantasie der Verschwörungsgläubigen soll sie wahlweise eine Erfindung
sein oder absichtsvoll übertrieben werden, um die Bevölkerung auszutauschen, besser zu
kontrollieren und Profit zu maximieren sowie Macht zu vergrößern. Dabei richten sich
diese Verschwörungsmythen häufig offen gegen Jüdinnen_Juden, aber auch gegen
mächtige Personen wie Bill Gates oder Hillary Clinton.
Verschwörungsgläubige suchen nach bestimmten Verschwörungen, um widersprüchliche
gesellschaftliche Verhältnisse als bewusstes und geplantes Verhalten einiger Weniger
deuten zu können. Ihnen geht es dabei nicht um eine Kritik an diesen Verhältnissen, die
die Menschen ja tatsächlich systematisch entmündigen und permanent Ängste
produzieren. Verschwörungsgläubige wollen sich stattdessen wieder souverän fühlen, der
Glaube an Verschwörungsmythen legitimiert insbesondere in Krisensituationen wie einer
Pandemie Gewalt und neue Gewaltordnungen. Dabei sind Verschwörungsmythen gar
nicht von antisemitischen Vorstellungen zu trennen.
Der Vortrag gibt eine Einführung in den Begriff und die Funktionalität von
Verschwörungsmythen. Auf dieser Basis soll diskutiert werden, was sinnvoll gegen
Verschwörungsmythen unternommen werden kann.
Daniel Poensgen ist Sozialwissenschaftler und arbeitet zu Antisemitismus,
Rechtsextremismus und Staatstheorie.


Mittwoch, 26.01.2022, 19:00 Uhr, Einlass ab 18:00 Uhr
Eskadron (Dämmchenweg 41, 29410 Salzwede
l)

  • Die Veranstaltung findet gemäß der dann gültigen Corona Bestimmungen statt
  • gefördert von
logo: Deutscher Gewerkschaftsbund

und dem GEW Kreisverband Lüchow Dannenberg

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Filmvorführung:..” dass das heute immer noch so ist…”- Kontinuitäten der Ausgrenzung.

ACHTUNG: TERMINÄNDERUNG:!!!!!!!!

23. November, 18 Uhr Gasthof Meuchefitz

„…dass das heute noch immer so ist – Kontinuitäten der Ausgrenzung“

Dokumentarfilm, 60 Min. 2016

von Heike Rohde

http://film-kontinuitaeten-heutenoch.de/

Der Arbeitskreis NS Zwangsarbeit  zeigt den Film:

„…dass das heute noch immer so ist – Kontinuitäten der Ausgrenzung“

Der Dokumetarfilm schildert exemplarisch die Geschichte von Verfolgung und Stigmatisierung sogenannter Asozialer im Nationalsozialismus.

Maria Potrzeba wurde vorgeworfen, eine sexuelle Beziehung zu dem polnischen Zwangsarbeiter Florian Spionska zu haben. Sie war zu diesem Zeitpunkt 14 Jahre alt. Nach einem Verhör durch die Gestapo wurde sie in das Jugendkonzentrationslager Uckermark eingeliefert.

Die polnischen Zwangsarbeiter Florian Spionska und Josef Goryl wurden öffentlich gehängt.

Maria litt bis zu ihrem Tod unter der Verfolgung. Wie in allen Familien gibt es auch in ihrer Familie generationsübergreifende Auswirkungen der Verfolgungsgeschichte. In Interviewsequenzen erzählen Nichten und Neffen, wie sie von der Verfolgung ihrer Tante erfahren haben und was diese Geschichte für sie bedeutet.

In vielen deutschen Orten gibt es vermutlich ähnliche Geschichten der Verfolgung und Ausgrenzung. In Marias Heimatort Asbeck wird sich seit Jahren um eine Aufarbeitung der Geschichte bemüht.

Im Anschluß an den Film Gespräch mit einer der Filmemacher*innen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Antikriegstag 2021

Mi, 01.09, 17:00 Uhr, Güstritz: Spurensuche – NS-Zwangsarbeit im Krieg

Das antimilitaristische Bündnis Wendland lädt mit Unterstützung des DGB-Kreisverband Lüchow-Dannenberg, Solidaritätskomitee Rojava-Wendland, Bündnis gegen Rechts Wendland / Altmark, KURVE Wustrow, DFG-VK Lüneburg, DieLINKE Kreisverband Wendland und dem Buchladen Hielscher am 01. September, dem Antikriegstag, zu 17:00 Uhr für die Vorstellung des Projekts “Spurensuche: NS-Zwangsarbeit im Krieg” nach Güstritz ein.

Veranstaltungen den AK NS Zwangsarbeit während der Kulturellen Landpartie 2021

Spurensuche- auf den Spuren der NS Zwangsarbeit im eigenen Lebensumfeld -begleitete Rundgänge während der KLP:

Sonntag, 01. und 08. August, 12 Uhr, Treffpunkt: Kalthaus Güstritz

Sa 31.Juli 15 Uhr, Gasthof Meuchefitz,

Info/ Austauschveranstaltung zum Projekt Spurensuche/der Arbeit des Arbeitskreises NS Zwangsarbeit

5. August 19 Uhr- Gasthof Meuchefitz

Diskussionsveranstaltung:Erinnerungspolitik aus verschiedenen Perspektiven mit Akteur*innen der Stolpersteine AG Salzwedel, des AK NS- Zwangsarbeit Wendland, der Initiative für einen Gedenkort KZ Uckermark( angefragt) und Andreas Froese Karow, Leiter Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe (angefragt)

1. August, 19 Uhr, Gasthof Meuchefitz

„ Was bleibt ist die Erinnerung“Die NS Zeit in der ( deutschen)Familienerzählung- eine kritische Auseinandersetzung anhand der eigenen Biographie mit Daniel Manwire, Hamburg

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar