Kino und Filmgespräch: Geboren in Ravensbrück

21. März 2022, 20 Uhr im Kulturverein Platenlaase, 29479 Jameln


Der Dokumentarfilm schildert die Geschichte einer der wenigen Überlebenden, die im Konzentrationslager geboren wurden. Am 1. Dezember 1943 kam Ingelore Prochnows Mutter, im fünften Monat schwanger und 19 Jahre alt, ins Frauen-KZ Ravensbrück. Grund ihrer Inhaftierung: „Verkehr mit einem Polen“. Im April des folgenden Jahres brachte sie ihre Tochter zur Welt, die wie durch ein Wunder bis zur Befreiung überlebte. Aufgewachsen bei Adoptiveltern, erfuhr Ingelore erst 40 Jahre später von den Umständen ihrer Geburt und machte sich auf die Suche nach ihrer Geschichte. Diese Geschichte wird von ihr selbst erzählt und setzt sich aus Fragmenten, Dokumenten, Briefen nach und nach zusammen. Doch aus den Antworten entstehen neue Fragen.


D 2021 / R: J. v. Hertell / mit Ingelore Prochnow, Heike Rode, Klaus Prochnow, Frau Sonntag / 45 Min.


In Kooperation mit:

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *